Montag, 12. Juni 2017

Dogs with a mission - Dingo

Bei My Sheltie Aik habe ich einen Beitrag gelesen, was so alles passiert, wenn der Hund alleine ist und dann einen Kommentar hinterlassen - aber es gäbe noch so viel mehr zu sagen :) Wobei es bei mir nicht um das "Hund-allein-daheim-Thema" geht ... sondern ich eher auf die kreativen Hobbies eingehen will:



Hier mein Kommentar:

Alle unsere Hunde hatten so ihre Berufe - wobei mit zunehmendem Alter auch die Berufe wechselten. Damon war früher mal in der Holzbearbeitung als Zerspanungstechniker - die Hundehütte hatte nicht mehr viele intakte Bretter ... wir aber viel Sägespäne :)

Cara hat sich als Surfer probiert - regelmäßig aus dem Körbchen die Kissen geworfen, mit den Vorderpfoten im Körbchen gebuddelt und mit den Hinterpfoten geschoben :)

Lady war Innenarchitektin mit Leib und Seele - ihre Kreationen von Toilettenbürste und Teppich kombiniert mit Handtüchern und Sofakissen sind heute noch legendär :)

Laika war Schumacher - wobei, eher Schuh-Qualitäts-Prüfer ... und dazu noch ein sehr strenger. Die wenigsten Schuhe haben ihrer Kontrolle standgehalten. Selbst die Qualität von Dockers ist wohl nicht so berühmt - wie uns ein perfekt erarbeiteter Querschnitt gezeigt hat :)

Dingo war mehr der Gartengestalter und Gourmet - er hat schon in den 90ern den Trend zu gut gereiftem Fleisch erkannt und "dry aged" unter dem Sofa fand er prima. Wobei auch das Pflanzen von Knochenbäumen eins seines großen Hobbies war.

Schon beim Schreiben ist mir aufgefallen, dass es dazu viel mehr zu erzählen gäbe, denn die Berufe oder auch die Berufung unserer Hunde hat sich wirklich mit zunehmendem Alter geändert und manche Jobs waren doch nicht so perfekt, wie es am Anfang wohl erschien.

Da ein Beitrag über alle Hunde sicher den Rahmen sprengen würde, will ich heute mal mit Dingo anfangen.

Dingo 2006 - kurz bevor er uns verlassen musste

Als Gartengestalter und Gourmet hat er angefangen ... allerdings hat er die Gartengestaltung in seinen mittleren Jahren aufgegeben. Wahrscheinlich hat er eingesehen, dass seine Knochenbäume nicht wachsen und die Lust am einbuddeln von Knochen ist ihm irgendwann vergangen (außerdem war Lady in dem Job viel besser ... aber dazu ein anderes Mal)

Nur die Sache mit dem "DryAged" hat er nie aufgegeben - wir haben ihn daher immer beobachtet, wenn es etwas Frisches zu futtern gab. Die Gerüche wollten wir uns gerne ersparen.

In höherem Alter hat er angefangen ein Wasser-Such-Hund zu werden. Er hatte die einmalige Begabung selbst im heißesten Sommer eine Abkühlung zu finden. Nicht immer zu unserem Vergnügen - denn Wasser und Dreckbrühe sind für Menschen schon sehr unterschiedliche Dinge. Und es war kein gutes Gefühl sich bei fremden Menschen in einem fremden Ort zu entschuldigen, weil Dingo bei einem Ausflug einfach eine Lücke in einer Hecke genutzt hat und den fremden Pool zur Abkühlung nutze ;) Auch auf dem Friedhof in Brensbach hat er eine sehr nette Dame erschreckt, als er plötzlich dort auftauchte, wo sie die Gießkanne füllen wollte ...!

Zum Glück nur sehr kurz hat er sich als Tester für die Stabilität von Gummizügen in Jogginghosen probiert - bei einem (zum Glück bekannten) Jogger hat er sich so gefreut, ist diesen angesprungen, hat seine Krallen im Gummibund verankert ... und der war nachgiebig ;) So ein Jogger ohne Jogginghose ist ein köstlicher Anblick - wenn nicht gerade Dein Hund ihn ausgezogen hat!

Ihr seht - Dingo war also auch Personal-Coach: er hat mir beigebracht aufmerksamer zu sein, meine Hunde gut zu beobachten, ihre Körpersprache früh zu erkennen ... und ich kann mich perfekt bei wildfremden Menschen für alles Mögliche (und Unmögliche) entschuldigen :)

Kommentare:

  1. Ein toller Job, den Dingo gemacht hat, oder besser mehrere. Die Sache mit dem "Dry Aged" Versuch hatten wir ja dieses Jahr auch schon mal. Frische Beinscheibe im Bettkasten - eine sehr interessante Erfahrung, wenn ich nicht schnell genug das Versteck gefunden hätte :-)

    Liebe Grüße

    Britta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So eine frische Beinscheibe als "Dry Aged" wäre sicher für manchen ein Leckerbissen gewesen - im Bettkasten ist aber auch ein super Ort :)

      Löschen
  2. Herrlich, bei der Geschichte mit dem Jogger musste ich herzlich lachen, obwohl das für euch in dem Moment wohl nicht so lustig war. Auch die Besuche in fremden Pools... Ich stell mir grade meine hoch rote Birne vor wenn die Muckels so was machen würden... *lautlach*
    Auch die Muckels haben jeder einen ganz eigenen Job, da sollte ich wohl auch mal einen Beitrag drüber schreiben.
    Liebe Grüße
    Jasmin mit Nora, Rico und Sam

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Heute kann ich über alles lachen .. damals war mir manchmal ganz anders :) Mehr als einmal habe ich überlegt, wie ich den Hund wohl auf den Mond schießen könnte!
      Vielleicht lese ich ja mal von den Jobs der Muckels ... ich würde mich freuen!

      Löschen
  3. Das ist ja lustig, vor allem Dingo Test der Stabilität von Gummizügen. Ich glaube ich hätte mich schlappgelacht - Solange es nicht mein Hund gewesen wäre. ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da bin ich mir sicher - wobei Genki und Momo diesen Job ja auch nicht ohne Probleme machen könnten ... rein von der Körpergröße her ;)

      Löschen
  4. Liebe Isabella,
    ohhhh, da könnte ich auch eine Menge berichten.
    Dankeschön, gern gelesen, und freu, freu, auf weitere Berichte.
    Liebe Grüße Heidi mit Isi - fast immer perfekt :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bin mir sicher, Du hättest wohl noch mehr zu berichten als ich ... vielleicht tust du es ja irgendwann mal :) Wobei ich sicher bin, von Isi gibt es nichts zu erzählen!

      Löschen
    2. Liebe Isabella,
      vielleicht...
      Wenn ich mal "hundelos" bin....
      Liebe Grüße Heidi mit der braven Isi <3

      Löschen
  5. Erst gestern haben wir eine Labbihalterin getroffen, die mit ihren triefnassen Labbi unterwegs war. Da es gestern sehr heiß war, kommentierten wir diesen pudelnassen Hund. Die Dame war sehr freundlich und meinte, sie sei so froh, dass der Hund diesmal ins Wasser und mit wieder in irgendeinen schlamm gefüllten Entwässerungsgraben gesprungen sei.

    Daher kann ich verstehen, wenn die Sache mit dem Wassersuchhund nicht immer schön ist. Und wie die Vorschreiben sagen ist die Geschichte mit dem Jogger der Knaller. Solange es nicht der eigene Hund ist….

    Viele liebe Grüße
    Sabine mit Socke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Irgendwi war vieles für uns der Knaller ... in dem Moment eher der Knaller an Peinlichkeit und mittlerweile eine Knaller-Erinnerung :)
      Und es stimmt schon, so ein Wasser-Such-Hund sieht manches als Wasser an, was für uns alles andere ist!

      Löschen
  6. Das mit dem "Dry aged" sage ich Ciarán lieber nicht weiter, er kommt schon von selber auf interessante Ideen. :-)
    Liebe Grüsse
    Nadine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da bin ich sicher, vorsagen wir Ciarán nicht brauchen ... er ist doch kreativ genug :) Ich denke, er wäre mit Laika gut ausgekommen - als Schutester!

      Löschen
  7. So herrlich deine Beschreibungen - ich könnte da noch stundenlang weiterlesen, mit dem Kopf nichen und schmunzeln.
    Grüsse von Ayka - die natürlich nie, nie solche Sachen machen würde......

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Natürlich würdest Du so etwas nie nicht tun ... Du bist ja auch ein super Wander-Begleit-Hund und brauchst keine anderen merkwürdigen Jobs :)

      Löschen